Die Rätsel von Karenta 05 - Schattentänzer by Glen Cook

By Glen Cook

Show description

Read Online or Download Die Rätsel von Karenta 05 - Schattentänzer PDF

Best german_1 books

Schulentwicklung durch Schulprofilierung?: Zur Veränderung von Koordinationsmechanismen im Schulsystem

Durch die Politik der Erhöhung schulischer Gestaltungsspielräume 'Schulautonomie' haben Schulen neue Möglichkeiten erhalten, spezifische Profile zu entwickeln, in denen sie sich von Nachbarschulen unterscheiden. Ob und wie sich durch solche Prozesse die Regelungs- und Koordinationsbeziehungen im Schulwesen wandeln, wird in diesem Band in qualitativen und quantitativen Forschungsstrategien thematisiert.

Additional resources for Die Rätsel von Karenta 05 - Schattentänzer

Sample text

So ein großer, blonder Amazonentyp. Folg ihr und finde raus, wohin sie geht. Aber sei vorsichtig. « Ich hatte keine Ahnung, was Wiesel konnte. Seine einzige Empfehlung war, daß er bis jetzt überlebt hatte. « Als hätte er meine Gedanken gelesen. « wollte Eierkopf wissen. »Sie hat mir ein Messer an den Hals gesetzt. Wollte ein Buch. « Ich mischte mich nirgendwo ein. Schließlich hatte ich keinen Klienten. Und ich arbeite nicht gern. Warum sollte ich auch, solange ich ein Dach über dem Kopf und etwas zu essen hatte?

Was soll’s? Dann war sie eben kein Genie, na und? Sie mußte ja nie ihren Kopf benutzen. In unserer Welt müssen Frauen, die so aussehen, niemals für irgend etwas arbeiten. Die einzige Lektion, die sie lernen müssen, ist die, wann es sich lohnt, mit dem Hintern zu wackeln. »Zur Sache, Schätzchen. Was machen Sie hier? Ich will wissen, warum Tinnie niedergestochen worden ist. « Erneut flackerte Ärger in ihrem Blick auf. »Die Schlange hat ein Buch verfaßt. Das Buch der Träume oder das Buch der Schatten.

Er ging in das Zimmer und sah sich um, ob alles da war. Als wäre es sein eigenes Zeug. « Sie mußte irgend etwas überwerfen. Man muß sich zwar Mühe geben, wenn man in TunFaire auffallen will, aber wenn eine schöne Rothaarige nackt herumläuft, funktioniert es. « wollte Eierkopf wissen. »Da fragst du mich zuviel. Dean, bring Mr. Zarth ein Bier. « Dean scheuchte Eierkopf in die Küche. Ich besuchte meinen Dauergast, der schlechte Laune hatte. Das spürte ich, ohne daß er auch nur ein Wort dachte. Sein Normalzustand.

Download PDF sample

Rated 4.90 of 5 – based on 4 votes