Die Kaiserviten, Berühmte Männer (Latein-Deutsch) (Sammlung by Sueton; Hans Martinet (übers.)

By Sueton; Hans Martinet (übers.)

Show description

Read Online or Download Die Kaiserviten, Berühmte Männer (Latein-Deutsch) (Sammlung Tusculum) PDF

Similar german_2 books

Die 11 Geheimnisse des IKEA-Erfolgs

Kurzbeschreibung410 Millionen Kunden jährlich, ninety 000 Mitarbeiter in forty four Ländern, ein Umsatz von 14,8 Milliarden Euro bei stetig wachsenden Umsatzsteigerungsraten (aktuell: 15 Prozent), ein Gewinn vor Steuern von 1,4 Milliarden Euro – IKEA scheint keine Wachstumsgrenzen zu kennen. Derzeit sind die Schweden dabei, Japan zu erobern.

Extra info for Die Kaiserviten, Berühmte Männer (Latein-Deutsch) (Sammlung Tusculum)

Sample text

Er reizte sowohl verbündete als auch feindliche und wilde Volksstämme so sehr, daß der Senat einst beschloß, Gesandte zu entsenden, die die Lage in den beiden Gallien erkunden sollten. Einige waren darüber hinaus der Meinung, man solle ihn den Feinden übergeben. ~ ejnem römischen Feldherrn zuvor zugestanden worden waren. Er hat -in deri-l:ieunläliien; während derer er den Öberbefehl hatte, ungefähr folgendes geleistet. Ganz_~das sich in einem Umfang von 3 200000 Sclir1iten zwischen Pyrenäen, Alpen und dem Berg Cebenna sowie Rhein und Rhone erstreckt, machte er mit Ausnahme der verbündeten Stämme und solcher, die sich wohl verdient gemacht hatten, zur Provinz, und er legte ihr eine Kontribution in Höhe von Millionen Sesterzen pro Jahr auf.

Nach Ablaufseines Konsulats trugen die Praetoren Gaius Memmius und Lucius Domitius das, was im vergangenen Jahr geschehen war, dem Senat zur Überprüfung vor; erbeauftragte daraufhin den Senat mit einer gerichtlichen Untersuchung. Als der aber die Untersuchung nicht aufnahm und drei Tage mit fruchtlosen Wortgefechten verbrachte, reiste er in seine Provinz ab. Und sofort hat man seinen Quaestor so mir nichts dir nichts wegen einiger Vergehen in eine Vorentscheidung vor Gericht gezogen. Bald ist auch er persönlich vom Volkstribunen Lucius Antistius vor Gericht gefordert worden; erst als er an das ganze Kollegium der Volkstribunen appelliert hatte, setzte er durch, daß er nicht angeklagt werden könne, solange er wegen Staatsangelegenheiten nicht anwesend sei.

Einige waren darüber hinaus der Meinung, man solle ihn den Feinden übergeben. ~ ejnem römischen Feldherrn zuvor zugestanden worden waren. Er hat -in deri-l:ieunläliien; während derer er den Öberbefehl hatte, ungefähr folgendes geleistet. Ganz_~das sich in einem Umfang von 3 200000 Sclir1iten zwischen Pyrenäen, Alpen und dem Berg Cebenna sowie Rhein und Rhone erstreckt, machte er mit Ausnahme der verbündeten Stämme und solcher, die sich wohl verdient gemacht hatten, zur Provinz, und er legte ihr eine Kontribution in Höhe von Millionen Sesterzen pro Jahr auf.

Download PDF sample

Rated 4.59 of 5 – based on 22 votes