Anatomie der menschlichen Destruktivität by Erich Fromm

By Erich Fromm

Show description

Read Online or Download Anatomie der menschlichen Destruktivität PDF

Best german_2 books

Die 11 Geheimnisse des IKEA-Erfolgs

Kurzbeschreibung410 Millionen Kunden jährlich, ninety 000 Mitarbeiter in forty four Ländern, ein Umsatz von 14,8 Milliarden Euro bei stetig wachsenden Umsatzsteigerungsraten (aktuell: 15 Prozent), ein Gewinn vor Steuern von 1,4 Milliarden Euro – IKEA scheint keine Wachstumsgrenzen zu kennen. Derzeit sind die Schweden dabei, Japan zu erobern.

Extra resources for Anatomie der menschlichen Destruktivität

Sample text

Natürlich kommt es vor, daß «Menschen sich völlig im Recht fühlen, selbst wenn sie Greueltaten begehen» - oder, um es adäquater in der psychologischen Terminologie auszudrücken, viele begehen gerne Greueltaten, ohne alle moralischen Hemmungen und ohne das geringste Schuld gefühl dabei zu empfinden. Aber es ist wissenschaftlich nicht zu vertreten, daß man, ohne auch nur den Versuch zu machen, Beweise dafür beizubringen, die Behauptung aufstellt, es handele sich dabei um eine universale menschliche Reaktion oder es liege in der «menschlichen Natur», im Krieg Greueltaten zu begehen, und diese Behauptung mit einem angeblichen Trieb oder Instinkt zu begründen, der aus einer fragwürdigen Analogie mit Fischen und Vögeln hergeleitet wird.

Aber was ist ein «halbherziger» Wunsch nach Zerstörung oder ein «eingeschränkter» Haß? egeisterung für bestimmte Dinge teilen (unter denen, die Darwin verehren, scheinen nur jene qualifiziert zu sein, die auch seine Entdeckungen begeistert propagieren): daß es sich um menschliche Wesen handelt, genügt nicht. Mit anderen Worten: Die totale Vernichtung eines Feindes ist nur dann nicht wünschenswert, wenn und weil er Lorenz' eigener Kultur nahesteht und spezieller seinen eigenen Interessen und Wertbegriffen.

A. Montagu (1968)und L. Eisenbergs kurze scharfsinnige Kritik (1972). 33 Reiz ... , wobei die ohne ein Objekt ablaufende Aktivität im Vakuum mit dem normalen Ablauf der betreffenden motorischen Funktionen . eine geradezu fotografische Ähnlichkeit zeigt ... » (K. )4 Demnach ist Aggression für Lorenz primär keine Reaktion auf äußere Reize, sondern eine «eingebaute» innere Erregung, die nach Abfuhr verlangt und sich äußert ohne Rücksicht darauf, ob der äußere Reiz geeignet ist oder nicht. » (K. Lorenz, 1963.

Download PDF sample

Rated 4.96 of 5 – based on 12 votes